Please update your VERY OLD Browser - Click here for more information
Schlag das ASS!
Das längste Skirennen der Welt
Unterkünfte
Kalender
Nächte
Personen

Bei der 11. Auflage von Schlag das ASS dominierte das traumhafte Wetter

Bernhard Jank und Alina Grischnig triumphierten beim längsten Skirennen der Welt!

Nachdem erneuter Schneefall am Vortag die Rennleitung zittern ließ, bewahrheitete sich die Wetterprognose und das größte Skigebiet Kärntens zeigte sich von seiner allerschönsten, sonnigen Seite. Bei perfekten Pistenverhältnissen und herrlichem Wetter ging am Samstag, dem 07. März 2020, die 11. Ausgabe von „Das längste Skitrennen der Welt – Schlag das ASS“ über die Bühne. („Guinness World Records“, 2010)

Bernhard Jank gewinnt die Nassfeld Trophy
Rund 350 Hobbyathleten aus zehn Nationen sowie zahlreiche Promis machten sich auf die Jagd nach der legendären „Nassfeld Trophy“. Mit der Bestzeit von 48:48 Minuten ging diese an den Kärntner Bernhard Jank, der die heurige Ausgabe des Rennens für sich entscheiden konnte. Ein Krimi entfachte um Platz zwei, den Bernd Himmelbauer mit einer Zeit von 49:24 und nur einer Sekunde Vorsprung auf Stefan Palmetshofer – Rang 3 – für sich entscheiden konnte.

Alina Grischnig setzt sich gegen Hannah Steinthaler durch
Die Damenwertung konnte Alina Grischnig mit einer großartigen Zeit von 0:49:58 für sich entscheiden. Auf Rang zwei und drei folgten die Siegerin von 2018 Hannah Steinthaler mit einer Zeit von 0:50:08 und Julia Angerer mit 0:50:16.

Als bestes Team fuhren die Rennläufer des MJK Team 1 (Bernhard Jank, Alina Grischnig, Patrick Dragaschnig und Manuel Benedikt) auf den ersten Platz (3:19:00). Auf Platz zwei landete mit 3:24:37 das Team „Zum Alois“ (Hannah Steinthaler, Lukas Grolitsch, Alexander Huber und Aron Storch) und das Team „Kofelalm“ (Siegfried Pirker, Siegfried Pirker Jun., Klaus Fertschai und Daniela Groschacher) mit 3:24:53 auf Platz drei.

Das längste Skirennen der Welt war auch dieses Jahr wieder Magnet für zahlreiche regionale und internationale Medienvertreter sowie prominente Teilnehmer. Ideengeber und Initiator Armin Assinger setzt sich unter den Promis und Skilegenden durch und konnte Golfer Gerri Jeckl, Ö3-DJ Alex List sowie die Skilegenden Katharina Gutensohn und Bojan Križaj hinter sich lassen.

Neben der Jagd auf die legendäre Nassfeld Trophy wurden auch Preise für die Mittelzeit (Urlaub im Hotel Franz Ferdinand Mountain Ressort**** inkl. Halbpension und SKIPASS für 2 Personen) verlost. Der Ford Focus von MVC Motors Wien ging für sechs Monate an Martin Gruber aus Villach.
Im Zielbereich bei der Talstation des Millennium-Express in Tröpolach ließen sich die strahlenden Sieger bei der Winners Party gebührend feiern.