Please update your VERY OLD Browser - Click here for more information
Schlag das ASS!
Das längste Skirennen der Welt
Unterkünfte
Kalender
Nächte
Personen
Tag(e) Stunde(n) Minute(n) Sekunde(n)

Hochspannung pur bei „Schlag das Ass“ in Kärnten – Wer wagt es, beim längsten Skirennen der Welt an den Start zu gehen?

Das schneesichere Nassfeld in Kärnten ist nicht nur das größte, sondern auch das sonnenreichste Skigebiet der Südalpen. Am 27. Jänner 2018 ist es bereits zum neunten Mal Gastgeber von „Schlag das Ass – dem längsten Skirennen der Welt“, bei dem um die prestigeträchtige „Nassfeld Trophy“ gekämpft wird.

Ideengeber und Initiator des Rennens, bei dem eine Strecke von nahezu 26 Kilometern und 6.400 Höhenmeter überwunden werden müssen, ist Ex-Skistar und „ORF Millionenshow-Moderator“ Armin Assinger.

„Schlag das Ass“ bildet das sportliche Highlight am Nassfeld. Es wurde von „Guinness World Records“ ganz offiziell als längstes Skirennen der Welt ausgezeichnet und lockt jedes Jahr eine Vielzahl an Zuschauern aus dem In- und Ausland an. In einem Intervall von zwei Minuten gehen die Gruppen von 20 Sportlern in den Wettbewerb. Insgesamt gilt es neun Hauptpisten unterschiedlicher Schwierigkeitsgrade zu bewältigen, die sich durch das gesamte Skigebiet ziehen. Das längste Skirennen der Welt ist auch ein Magnet für prominente Teilnehmer: So haben sich unter anderem zahlreiche VIPs aus dem In- und Ausland sowie natürlich Hausherr Armin Assinger zum Start angekündigt.

Im Ziel werden die Läufer durch eine jubelnde Zuschauermenge belohnt, die sie gebührend in Empfang nimmt. Neben der Jagd auf die legendäre Nassfeld Trophy auf den knapp 26 Streckenkilometern gewinnt der/die TeilnehmerIn, welche/r die genaue Mittelzeit erreicht, eine Woche Urlaub im 4****Hotel inkl. Halbpension und 6-Tages-TOPSKIPASS für 2 Personen. Auch wenn die genaue Mittelzeit nicht erreicht werden sollte, geht der tolle Preis an den oder die TeilnehmerIn mit der geringsten Differenz zur Mittelzeit.

Jeder Skifreund ab sechzehn Jahren, der die Herausforderung wagt, hat noch bis zum 22. Januar 2018 die Möglichkeit, sich einen der 800 begehrten Startplätze zu sichern.

Unter dem Motto „Schlag den Chef“ eignet sich das Rennen nicht nur für Privatpersonen, sondern auch für Unternehmen, die sich von ihrer sportlichen Seite präsentieren möchten. Ob durchtrainierte Mitarbeiter, engagierte Lehrlinge oder treue Kunden: Das längste Skirennen der Welt bietet die optimalen Voraussetzungen für ein Incentive oder eine Teambuilding-Maßnahme.

Das Anmeldeformular – zur Auswahl stehen verschiedene Paketangebote von Standard bis VIP – sowie alle Informationen gibt es demnächst unter www.schlagdasass.at/anmeldung. In jedem Fall steht eine Extraportion Spaß auf dem Programm, denn das Nassfeld bietet Skifreunden Pisten in Top Zustand sowie Highlights wie einen Snowpark, Freeride Areas, Speed- und Ski-Movie Strecken und vieles mehr. Neben 110 Pistenkilometern, von denen einige direkt entlang der Grenze zu Italien führen, stehen den Besuchern 30 moderne Seilbahnen und Liftanlangen zur Verfügung und auch die Kleinen kommen dank der Kinderskischulen mit eigenem Übungsgelände ganz auf ihre Kosten. Mehr unter www.nassfeld.at.

Josef Durnik und Hannah Baurecht triumphierten beim längsten Skirennen der Welt am Nassfeld!

Bei besten Pistenverhältnissen und Kaiserwetter ging am Samstag, dem 28. Jänner 2017 am Nassfeld in Kärnten das „längste Skirennen der Welt“ über die Bühne. Rund 600 Hobbyathleten und zahlreiche Promis machten sich unter dem Motto „Schlag das ASS“ auf die Jagd nach der legendären „Nassfeld Trophy“.

Mit einer Bestzeit von 0:52:14 konnte erneut der Kärntner Josef Durnik die mittlerweile achte Auflage des Rennens für sich entscheiden, das sich auf Grund seiner Länge auch offiziell den Eintrag im Guinnessbuch der Rekorde gesichert hat. Mit einem Rückstand von nur 7 Sekunden erreichte Bernd Himmelbauer den 2. Platz. Bronze holte sich Rudi Jank jun. mit einer Zeit von 0:52:22.

Die Damenwertung konnte Hannah Baurecht mit einer tollen Zeit von 0:53:30 für sich entscheiden. Auf Rang zwei und drei folgten Alexandra Grabner in 0:53:32 und Alina Grischnig mit 0:53:52.

Als bestes Team fuhr das Team der Kleinen Zeitung 1 (Alexandra Grabner, Rudi Jank jun., Werner Franz jun. und Thomas Franz) auf den ersten Platz (3:32:25). Auf Platz zwei landete mit 3:33:48 das Team Finanzsport Kärnten 1 (Hannah Baurecht, Josef Durnik, Patrick und Albert Quantschnig) und das Team Snowrokets Mölltal (Lisa und Martin Granig, Balthasar Hauser-Egger und Michael Martischnig) mit 3:35:55 auf Platz drei.

Schnellster Promi nach Armin Assinger, der mit 0:52:50 den 5. Platz in der Männer-Wertung erreichte, war der erfolgreichste Skifahrer Sloweniens Bojan Križaj, der mit 0:54:27 durchs Ziel fuhr.

Ramona Schrey, die Lebensgefährtin von Money-Maker Alexander Rüdiger, erreichte eine Zeit von 1:05:21 und konnte damit die Damen-Promi-Wertung für sich entscheiden.

Neben der Jagd auf die legendäre Nassfeld Trophy auf den knapp 26 Streckenkilometern wurde auch der ansehnliche Preis für die Mittelzeit (eine Woche Urlaub im Hotel Gartnerkofel**** inkl. Halbpension und 6-Tages-TOPSKIPASS für 2 Personen) verlost.

Das längste Skirennen der Welt war auch Magnet für zahlreiche regionale und internationale Medienvertreter sowie prominente Teilnehmer. Neben Bojan Križaj wurden Ö3-DJ Alex List, Ruder-Vierfach-Weltmeister Christoph Schmölzer, Tormannlegende Michael Konsel, und Money Maker Alexander Rüdiger und – natürlich der Hausherr Armin Assinger unter den Startern gesichtet.

Bei der anschließenden Winners Party im Zielbereich bei der Talstation des Millennium-Express in Tröpolach ließen sich die strahlenden Sieger gebührend feiern.

Fotocredits:

©nassfeld.at

Pressekontakt:

Mag. Ingeborg Schnabl
NLW Tourismus Marketing GmbH
Wulfeniaplatz 1, 9620 Hermagor, Österreich
Telefon: +43 4282 3131-313
E-Mail: ingeborg.schnabl@nlw.at

“Grünes Licht“ für das „längste Skirennen der Welt“ – rund 600 Teilnehmer bei „Schlag das Ass“ am Nassfeld

Bei der Streckenbesichtigung konnte sich die Rennleitung (Armin Assinger und Christian Sölle) von den ausgezeichneten Pistenbedingungen am Nassfeld überzeugen und gab offiziell „grünes Licht“ für die Durchführung des „längsten Skirennens der Welt“.

Zum achten Mal heißt es am Samstag, dem 28. Jänner 2017, wieder „Schlag das Ass“, wenn Hobbysportler gemeinsam mit Ex-Skistar und TV-Moderator Armin Assinger über knapp 26 Streckenkilometer auf die Jagd nach der „Nassfeld-Trophy“ gehen. Auch zahlreiche Promis, Wirtschaftskapitäne und Medienvertreter haben ihre Teilnahme zugesagt, darunter Sloweniens erfolgreichster Skiläufer aller Zeiten Bojan Križaj, der ehemalige Nationaltormann Michi Konsel, der Ruder-Doppelweltmeister Christoph Schmölzer, der ehemalige Radprofi Paco Wrolich, Ö3-DJ Alex List sowie ORF-Money-Maker Alexander Rüdiger.

Beim längsten Skirennen der Welt am Kärntner Nassfeld sind 6.400 Höhenmeter und insgesamt 25,6 Streckenkilometer in einem einzigen Durchgang zu bewältigen. Nur die Liftfahrten, welche die einzelnen Rennabschnitte miteinander verbinden, bieten kleine Erholungspausen. Vor dem Zieleinlauf bei der Talstation des Millennium-Express, müssen die Teilnehmer noch den mit 7,6 km längsten Streckenabschnitt, die Carnia-Abfahrt, meistern.

Unter dem Motto „Schlag den Chef“ eignet sich das Rennen nicht nur für Privatpersonen, sondern auch für Unternehmen, die sich von ihrer sportlichen Seite präsentieren möchten. Ob durchtrainierte Mitarbeiter, engagierte Lehrlinge oder treue Kunden: Das längste Skirennen der Welt bietet die optimalen Voraussetzungen für ein Incentive oder eine Teambuilding-Maßnahme.

Neben der Jagd auf die legendäre Nassfeld Trophy auf den knapp 26 Streckenkilometern gewinnt der/die TeilnehmerIn, welche/r die genaue Mittelzeit erreicht, eine Woche Urlaub im Hotel Gartnerkofel**** inkl. Halbpension und 6-Tages-TOPSKIPASS für 2 Personen. Auch wenn die genaue Mittelzeit nicht erreicht werden sollte, geht der tolle Preis an den oder die TeilnehmerIn mit der geringsten Differenz zur Mittelzeit.

Der Startschuss für das laut Guinness-Buch der Rekorde – tatsächlich längste Skirennen der Welt – fällt am Samstag um 08.45 Uhr bei der Bergstation der Gartnerkofel Sesselbahn: Die ersten Teilnehmer werden bereits um 09.15 Uhr im Zielgelände bei der Talstation des Millennium-Express erwartet. Die Siegerehrung findet dann anschließend um 12.30 Uhr im Zielgelände bei der Talstation des Millennium-Express statt.

Pressekontakt:
Mag. Ingeborg Schnabl
NLW Tourismus Marketing GmbH
Wulfeniaplatz 1, 9620 Hermagor, Österreich
Telefon: +43 4282 3131-313
E-Mail: ingeborg.schnabl@nlw.at

Hochspannung pur bei „Schlag das Ass“ in Kärnten

Wer wagt es, beim längsten Skirennen der Welt an den Start zu gehen?
Das schneesichere Nassfeld in Kärnten ist nicht nur das größte, sondern auch das sonnenreichste Skigebiet der Südalpen. Am 28. Januar 2017 ist es bereits zum achten Mal Gastgeber von „Schlag das Ass – dem längsten Skirennen der Welt“, bei dem um die prestigeträchtige „Nassfeld Trophy“ gekämpft wird. Ideengeber und Initiator des Rennens, bei dem eine Strecke von nahezu 26 Kilometern und 6.400 Höhenmeter überwunden werden müssen, ist Ex-Skistar und „ORF Millionenshow-Moderator“ Armin Assinger.


„Schlag das Ass“ bildet das sportliche Highlight am Nassfeld. Es wurde von der „Guiness World of Records“ ganz offiziell als längstes Skirennen der Welt ausgezeichnet und lockt sowie Zuschauer aus dem In- und Ausland an. In einem Intervall von zwei Minuten gehen die Gruppen von 20 Sportlern in den Wettbewerb. Insgesamt gilt es neun Hauptpisten unterschiedlicher Schwierigkeitsgrade zu bewältigen, die sich durch das gesamte Skigebiet ziehen.

Das längste Skirennen der Welt ist auch ein Magnet für zahlreiche prominente Teilnehmer: So haben sich unter anderem Tormannlegende Michael Konsel, Ö3-DJ Alex List, Ruder-Weltmeister Christoph Schmölzer, Money Maker Alexander Rüdiger und natürlich der Hausherr Armin Assinger zum Start angemeldet.

Im Ziel werden die Läufer durch eine jubelnde Zuschauermenge belohnt, die sie gebührend in Empfang nimmt. Neben der Jagd auf die legendäre Nassfeld Trophy auf den knapp 26 Streckenkilometern gewinnt der/die TeilnehmerIn, welche/r die genaue Mittelzeit erreicht, eine Woche Urlaub im Hotel Gartnerkofel**** inkl. Halbpension und 6-Tages-TOPSKIPASS für 2 Personen. Auch wenn die genaue Mittelzeit nicht erreicht werden sollte, geht der tolle Preis an den oder die TeilnehmerIn mit der geringsten Differenz zur Mittelzeit.
Jeder Skifreund ab sechzehn Jahren, der die Herausforderung wagt, hat noch bis zum 23. Januar 2017 die Möglichkeit, sich einen der 800 begehrten Startplätze zu sichern.
Unter dem Motto „Schlag den Chef“ eignet sich das Rennen nicht nur für Privatpersonen, sondern auch für Unternehmen, die sich von ihrer sportlichen Seite präsentieren möchten. Ob durchtrainierte Mitarbeiter, engagierte Lehrlinge oder treue Kunden: Das längste Skirennen der Welt bietet die optimalen Voraussetzungen für ein Incentive oder eine Teambuilding-Maßnahme.
In jedem Fall steht eine Extraportion Spaß auf dem Programm, denn das Nassfeld bietet Skifreunden Pisten in Top Zustand sowie Highlights wie einen Snowpark, Free-Ride Areas, Skimovie-Rennstrecken und vieles mehr. Neben 110 Pistenkilometern, von denen einige direkt entlang der Grenze zu Italien führen, stehen den Besuchern 30 moderne Seilbahnen und Liftanlangen zur Verfügung und auch die Kleinen kommen dank der Kinderskischulen mit eigenem Übungsgelände ganz auf ihre Kosten.

Josef Durnik und Nicole Galle triumphierten erneut beim längsten Skirennen der Welt am Nassfeld

Bei besten Pistenverhältnissen und Kaiserwetter ging am Samstag, dem 16. Jänner 2016, am Kärntner Nassfeld das „längste Skirennen der Welt“ über die Bühne. Über 550 Hobbyathleten und zahlreiche Promis machten sich unter dem Motto „Schlag das ASS“ auf die Jagd nach der „Nassfeld Trophy“.

Mit einer Bestzeit von 0:42:36,0 konnte sich der Kärntner Josef Durnik die mittlerweile siebente Auflage des Rennens für sich entscheiden, das sich auf Grund seiner Länge auch offiziell den Eintrag im Guinnessbuch der Rekorde gesichert hat Mit einem Rückstand von 29,4 Sekunden landete Michael Sablatnikauf den 2. Platz. Bronze holte sich Rudi Jank jun. mit einer Zeit von 0:43:14,9.

Die Damenwertung entschied die Kärntnerin Nicole Galle in der tollen Zeit von 0.43:23,7 für sich. Auf Rang zwei und drei folgten Alexandra Grabner in 0:43:44,9 und Simona Höllermann 0:44:26,6.
Als bestes Team fuhr das Team der Kleinen Zeitung 1 (Rudi Jank jun., Werner Franz jun., Alexandra Grabner und Christoph Kornberger) auf den ersten Platz (2:54:40,34), auf Platz zwei und drei landeten das Team Finanzsportverein Kärnten 1 (Josef Durnik, Michael Sablatnik, Markus Baurecht, Hannah Baurecht) und das Team Snow Rockets Mölltal (Patrik Suntinger, Michael Martischnig, Martin Garnig, Lisa Garnig) mit einer Zeit von 2:55:13,64 bzw. 2:57:59,21.

Schnellster Promi war der Kärntner Ex-Radsport Profi Paco Wrolich, der mit 0:45:40,1 knapp 3 Minuten hinter der Siegerzeit durchs Ziel fuhr und damit den 85. Platz in der Gesamtwertung belegte. Heather Mills, ehemaliges Model und Ex-Frau von Paul McCartney, die heuer erstmals bei „Schlag das Ass“ mit dabei war, erreichte eine Zeit von 0:51:02,1 und wurde damit in der Damenwertung 48.

Das längste Skirennen der Welt war auch Magnet für zahlreiche prominente Teilnehmer: Neben Bojan Krizaj, dem erfolgreichsten Skifahrer Sloweniens, wurden Ö3-DJ Alex List, Ruder-Doppelweltmeister Christoph Schmölzer, die Tormannlegende des AS Roma Michael Konsel, Olympiasieger Leonhard Stock und „Money Maker“ Alexander Rüdiger und natürlich der Hausherr, Ex-Skistar und Millionen-Show-Moderator Armin Assinger unter den Startern gesichtet.

Am „längsten Skirennen der Welt“ nahmen heuer Hobbyathleten aus 13 Nationen wie Italien, Tschechische Republik, Slowakei, Slowenien, Deutschland, Ukraine, Großbritannien, Ungarn, Senegal, Schweiz, Malta, Polen und Österreich teil.

Bei der anschließenden Winners Party im Zielbereich bei der Talstation des Millennium-Express in Tröpolach ließen sich die strahlenden Sieger gebührend feiern. Für einen Augenschmaus für Teilnehmer und Zuseher sorgte die Modeschau der Alpe Adria Manufaktur Strohmaier.

Ergebnisse zum Rennen und weitere Fotos unter www.schlagdasass.at!

Pressekontakt: NLW Tourismus Marketing GmbH, Dr. Kurt Genser, Wulfeniaplatz 1, 9620 Hermagor, Tel.: +43 (0)4282/31 31-313, email: kurt.genser@nlw.at www.nassfeld.at

Fotos: nassfeld.at

Wettkampf zwischen Skibobfahrern und Skifahrern bei „Schlag das ASS“

Bei der 7. Auflage von „Schlag das ASS“ diesen Samstag kommt es beim längsten Skirennen der Welt auch zu einem Wettkampf zwischen Skibobfahrern und Skifahrern.

Außer Konkurrenz nehmen heuer einige der weltbesten Skibobfahrer wie zum Beispiel der mehrfache WM – Medaillengewinner Christian Ablinger oder die regierende Weltmeisterin Lisa Zaff – beide aus Österreich –  die 25,6 Kilometer lange Renndistanz in Angriff und werden versuchen, die Bestzeiten der skifahrenden Kolleginnen und Kollegen zu unterbieten. Zusätzlich im Skibob-Team sind die Österreicher Michael Höller und Roland Wlezcek sowie der Schweizer Willi Zulliger. Erschwerend wirken sich für die Skibobfahrer sicherlich die 24 Kilogramm schweren Sportgeräte aus, die bei den Schiebepassagen und dem Besteigen der Sesselbahnen alles von den Sportlern abverlangen werden.

Eingefädelt hat diesen Vergleichskampf „Skibob gegen Alpinski“ der Trainer der Skibob-Nationalmannschaft, der Hermagorer Bernd Zobel, der in den letzten Wochen bei ausgezeichneten Bedingungen mehrfach am Nassfeld seine Trainingseinheiten abhielt und seine Schützlinge auf die Skibob-Weltcuprennen vom 5. bis 6. März 2016 am Nassfeld vorbereitet.

Pressekontakt:
NLW Tourismus Marketing GmbH
Dr. Kurt Genser
Wulfeniaplatz 1
9620 Hermagor
Tel.: +43 (0)4282/31 31-313
E-Mail: kurt.genser@nlw.at
www.nassfeld.at

Fotos:
Christian Ablinger – Photo Plohe
Lisa Zaff – Photo Rene Strasser

Finaler Countdown – Hochspannung bei “Schlag das ASS”

Am Samstag fällt die Entscheidung, ob es einer der Hobbyskiläufer oder gar einer der Promis schaffen wird, die „Nassfeld-Trophy 2016“ zu gewinnen. Bereits zum siebenten Mal in Folge treffen sich am 16. Jänner über 500 Hobbysportler am Nassfeld, um sich beim längsten Skirennen der Welt mit den „Besten der Besten“ zu messen oder einfach nur mit Spaß und Freude bei diesem „Klassiker“ dabei zu sein.

Große Promidichte - Nur sehr selten hat man die Möglichkeit, gegen Promis wie Olympiasieger Leonhard Stock, Sloweniens erfolgreichsten Skiläufer aller Zeiten Bojan Krizaj, dem Ruder-Doppelweltmeister Christoph Schmölzer, dem ehemalige Radprofi und Kärnten Werber Paco Wrolich, dem Hausherrn Ex-Skistar und TV-Moderator Armin Assinger oder dem ehemaligen Model  und Ex-Frau von Paul McCartney, der Kärnten-Liebhaberin Heather Mills in direktem Wettkampf anzutreten.

Das geht in die Wadeln - Beim längsten Skirennen der Welt sind 6.400 Höhenmeter und insgesamt 25,6 Streckenkilometer in einem einzigen Durchgang zu bewältigen. Nur die Liftfahrten, welche die einzelnen Rennabschnitte miteinander verbinden, bieten kleine Erholungspausen. Vor dem Zieleinlauf bei der Talstation des Millennium-Express, müssen die Teilnehmer noch den mit 7,6 km längsten Streckenabschnitt, die Carnia-Abfahrt, meistern.

Jaguar XE abstauben - Neben der Nassfeld-Trophy und Gailtaler Schmankerl winken heuer für die Teilnehmer tolle Sachpreise der Alpen Adria Manufaktur Strohmaier sowie ein nigelnagelneuer Jaguar XE des Autohauses Aichlseder als Hauptgewinn – wenn man haargenau die Mittelzeit zwischen schnellster und langsamster Zeit fährt.

Spannung auch für die Zuseher - Der Startschuss für das tatsächlich längste Skirennen der Welt fällt am Samstag um 08.45 Uhr bei der Bergstation der Gartnerkofel-Sesselbahn – die ersten Teilnehmer werden bereits um 09.30 Uhr im Zielgelände bei der Talstation des Millennium-Express erwartet. Vor der  Siegerehrung um 13.00 Uhr im Zielgelände präsentiert die Firma Strohmaier bei einer tollen Modeschau ihre schönsten Trachten.

Pressekontakt:
NLW Tourismus Marketing GmbH
Dr. Kurt Genser
Wulfeniaplatz 1
9620 Hermagor
Tel.: +43 4282/31 31-313
EMail: kurt.genser@nlw.at
www.nassfeld.at

Foto: Armin Assinger auf der Strecke, © nassfeld.at
Foto: Heather Mills, © www.heathermills.org

„Grünes Licht“ für das „längste Skirennen der Welt“

Über 500 Teilnehmer bei „Schlag das Ass“ am Nassfeld

8.1.2016
Bei der gestrigen Streckenbesichtigung konnte sich die Rennleitung (Bernd Zobl, Armin Assinger und Christian Sölle) von den ausgezeichneten Pistenbedingungen am Nassfeld überzeugen und gab offiziell „grünes Licht“ für die Durchführung des „längsten Skirennens der Welt“.

Zum siebten Mal heißt es am Samstag, dem 16. Jänner 2016, wieder „Schlag das Ass“, wenn Hobbysportler gemeinsam mit Ex-Skistar und TV-Moderator Armin Assinger über knapp 26 Streckenkilometer auf die Jagd nach der Nassfeld-Trophy gehen. Auch zahlreiche Promis, Wirtschaftskapitäne und Medienvertreter haben ihre Teilnahme zugesagt, darunter Sloweniens erfolgreichster Skiläufer aller Zeiten Bojan Krizaj, der ehemalige Nationaltormann Michi Konsel, der Ruder-Doppelweltmeister Christoph Schmölzer, der ehemalige Radprofi Paco Wrolich, die österreichischen Skirennläufer-Legenden Hans Enn, Jimmy Steiner, Ö3-DJ Alex List, ORF-Money-Maker Alexander Rüdiger und erstmals mit dabei Heather Mills. Das ehemalige Model und Ex-Frau von Paul McCartney wurde 1993 von einem Polizeimotorrad angefahren und verlor dabei den linken Unterschenkel. Sie engagiert sich seitdem für wohltätige Zwecke, vor allem für die (oft ebenfalls beinamputierten) Opfer von Landminen, und hat mehrere Bücher geschrieben. Als nächstes sportliches Ziel sieht sie die Winter-Paralympics 2018 in Südkorea und trainiert hierfür Großteils in Kärnten.

Beim längsten Skirennen der Welt am Kärntner Nassfeld sind 6.400 Höhenmeter und insgesamt 25,6 Streckenkilometer in einem einzigen Durchgang zu bewältigen. Nur die Liftfahrten, welche die einzelnen Rennabschnitte miteinander verbinden, bieten kleine Erholungspausen. Vor dem Zieleinlauf bei der Talstation des Millennium-Express, müssen die Teilnehmer noch den mit 7,6 km längsten Streckenabschnitt, die Carnia-Abfahrt, meistern.

Die Rennstrecke führt durch das gesamte Skigebiet auf für das Publikum gesperrten Pisten. Die Teilnehmer starten in Gruppen zu je 20 Läufern im Abstand von zwei Minuten. Neben Einzelkämpfern haben auch Teams, heuer erstmals auch Firmenteams, die Chance auf „Stockerlplätze“.

Neben der Nassfeld-Trophy und Gailtaler Schmankerln winken heuer für die Teilnehmer tolle Sachpreise der Alpe Adria Manufaktur Strohmaier sowie ein nigelnagelneuer Jaguar XE des Autohauses Aichlseder als Hauptgewinn – wenn man haargenau die Mittelzeit zwischen schnellster und langsamster Zeit fährt.
Der Startschuss für das laut Guinness-Buch der Rekorde – tatsächlich längste Skirennen der Welt – fällt am Samstag um 08.30 Uhr bei der Bergstation der Gartnerkofel 4er-Sesselbahn; die ersten Teilnehmer werden bereits um 09.15 Uhr im Zielgelände bei der Talstation des Millennium-Express erwartet. Vor der Siegerehrung um 13.00 Uhr im Zielgelände bei der Talstation des Millennium-Express gibt‘s noch eine tolle Modenschau der Alpe Adria Manufaktur Strohmaier.
Videobotschaft von Armin Assinger nach dem Pistencheck!
https://www.facebook.com/schlagdasass/videos/1277835025576156/?

Letzte Online-Anmeldungen sind noch bis Montag, dem 11. Jänner 2016, unter www.schlagdasass.at möglich!

Pressekontakt:
NLW Tourismus Marketing GmbH
Dr. Kurt Genser
Wulfeniaplatz 1
9620 Hermagor
Tel: +43 (0)4282/3131-313
E-mail: kurt.genser@nlw.at
www.nlw.at

Fotos: nassfeld.at

Hochspannung pur bei „Schlag das Ass“ in Kärnten – der Countdown für das längste Skirennen der Welt hat begonnen!

29.12.2015
Das Kärntner Nassfeld ist nicht nur das größte, sondern auch das sonnenreichste Skigebiet der Südalpen. Am 16. Januar 2016 ist es bereits zum siebten Mal Gastgeber von „Schlag das Ass – dem längsten Skirennen der Welt“, bei dem um die prestigeträchtige „Nassfeld Trophy“ gekämpft wird. Initiiert wurde das Rennen, bei dem eine Strecke von nahezu 26 Kilometern und 6.400 Höhenmeter überwunden werden müssen, von Ex-Skistar und „ORF Millionenshow-Moderator“ Armin Assinger, der auch selbst teilnimmt.

Jeder Skifreund ab sechzehn Jahren, der die Herausforderung wagt, hat noch bis zum 11. Januar 2016 die Möglichkeit, sich einen der 800 begehrten Startplätze zu sichern. Auch für Unternehmen ist die Veranstaltung interessant. Ob durchtrainierte Mitarbeiter, engagierte Lehrlinge oder treue Kunden: Das längste Skirennen der Welt bietet die optimalen Voraussetzungen für ein Incentive oder eine Teambuilding-Maßnahme.

Im Ziel werden die Läufer durch eine jubelnde Zuschauermenge belohnt, die sie gebührend in Empfang nimmt. Neben der „Nassfeld Trophy“ und Gailtaler Schmankerln winken den Teilnehmern tolle Sachpreise sowie ein nigelnagelneuer Jaguar XL als Hauptgewinn.

Alle Informationen zum Rennen und zur Region unter www.schlagdasass.at und www.nassfeld.at.

Pressekontakt: NLW Tourismus Marketing GmbH, Dr. Kurt Genser, Wulfeniaplatz 1, 9620 Hermagor, Österreich, Telefon: +43 / 4282 / 31 31 – 0, Fax: +43 / 4282 / 31 31 – 331

E-Mail: kurt.genser@nlw.at; www.nassfeld.at
Fotos: nassfeld.at

Nassfeld Trophy 2012 - auf der Strecke (c) nassfeld.at

Hochspannung pur bei „Schlag das Ass“

14.12.2015
Das schneesichere Nassfeld im Kärnten ist nicht nur das größte, sondern auch das sonnenreichste Skigebiet der Südalpen. Am 16. Januar 2016 ist es bereits zum siebten Mal Gastgeber von „Schlag das Ass – dem längsten Skirennen der Welt“, bei dem um die prestigeträchtige „Nassfeld Trophy“ gekämpft wird.

Initiiert wurde das Rennen, bei dem eine Strecke von nahezu 26 Kilometern und 6.400 Höhenmeter überwunden werden müssen, von Ex-Skistar und „ORF Millionenshow-Moderator“ Armin Assinger, der auch selbst teilnimmt.

Jeder Skifreund ab sechzehn Jahren, der die Herausforderung wagt, hat noch bis zum 11. Januar 2016 die Möglichkeit, sich einen der 800 begehrten Startplätze zu sichern.

Das „Schlag das Ass“-Rennen bildet das sportliche Highlight am Nassfeld. Es wurde von der Guiness World of Records ganz offiziell als längstes Skirennen der Welt ausgezeichnet und lockt jährlich zahlreiche prominente Sportler sowie Zuschauer an. In einem Intervall von zwei Minuten gehen die Gruppen von 20 Sportlern in den Wettbewerb. Insgesamt gilt es neun Hauptpisten unterschiedlicher Schwierigkeitsgrade zu bewältigen, die sich durch das gesamte Skigebiet ziehen.

Im Ziel werden die Läufer durch eine jubelnde Zuschauermenge belohnt, die sie gebührend in Empfang nimmt. Neben der „Nassfeld Trophy“ und Gailtaler Schmankerln winken den Teilnehmern tolle Sachpreise sowie ein nigelnagelneuer Jaguar XE des Autohauses Aichlseder als Hauptgewinn.

Das Rennen eignet sich neben Privatpersonen auch für Unternehmen, die sich von ihrer sportlichen Seite präsentieren möchten. Ob durchtrainierte Mitarbeiter, engagierte Lehrlinge oder treue Kunden: Das längste Skirennen der Welt bietet die optimalen Voraussetzungen für ein Incentive oder eine Teambuilding-Maßnahme.

Das Anmeldeformular – zur Auswahl stehen verschiedene Paketangebote von Standard bis VIP – sowie alle Informationen gibt es unter www.schlagdasass.at. In jedem Fall steht eine Extraportion Spaß auf dem Programm, denn das Nassfeld bietet Skifreunden perfekte Bedingungen sowie Highlights wie einen Snowpark, Free-Ride Areas, Skimovie-Rennstrecken und vieles mehr. Neben 110 Kilometern Piste, von denen einige direkt entlang der Grenze zu Italien führen, stehen den Besuchern gleich 30 moderne Seilbahnen zur Verfügung und auch die Kleinen kommen dank der Kinderskischulen mit eigenem Übungsgelände ganz auf ihre Kosten. Mehr unter www.nassfeld.at. (weiterlesen…)